vom 17. bis 19. Februar 2023,

mit Markus Hoffmann M.ED. | Institut für dialogische und identitätsstiftende Seelsorge und Beratung e.V.

Die tiefsten Grundlagen der Theologie des Leibes von Johannes Paul II. finden sich einerseits in seiner Spiritualität und andererseits in seinen phänomenlogischen Werken Liebe und Verantwortung und Person und Tat.
In ihnen beleuchtet er das Phänomen der Liebe und der Ehe, legt Grundlagen für das Bewusste und das Unbewusste in der Sexualität und zeigt so den Weg zu einer wertorientierten Sexualpädagogik und Pastoral im Licht der Theologie des Leibes.
In allem ist sein Ansatz der Wert und die Würde der Person. Diese wert-volle Sexualpädagogik und Pastoral hat die Kapazität einen Kontrapunkt zur wert-freien Sexualpädagogik und Pastoral zu bilden.

Für Studenten, Eheleute, Priester, Ordensleute, Lehrer, Interessierte – alle, die in Schule und Pastoral tätig sind.

Themen

  • Phänomenologie der Liebe und der Ehe
  • Das Bewusste und Unbewusste in der Sexualität
  • Die Phänomenologie der Liebe im Zuge der Lebensalter
  • Sexualpädagogik im Licht der Theologie des Leibes