Offene Tagung mit Prof. Dr. Carlo Rocchetta

In seinen Katechesen schreibt der hl. Papst Johannes Paul II.: „Die Theologie des Leibes wurzelt in gewissem Sinn in der Theologie der Familie und führt gleichzeitig zu ihr hin.“ (Kat 124,3). Dieses innere Verwobensein der Theologie des Leibes mit der Theologie der Familie macht deutlich, dass jede durch die andere bereichert und befruchtet wird. Gerade der Aspekt, dass die Familie Abbild der Dreifaltigkeit ist, wie es der hl. Johannes Paul II. in Mulieris dignitatem ausführt und Papst Franziskus gerne wiederholt, zeigt wie in einem Prisma die Würde und die Berufung der Familie. Auf diesem Hintergrund wird deutlich, dass die Familie der erste Weg der Kirche ist (hl. Johannes Paul II.) – daher gilt es Familien zu stärken.

Prof. Dr. Carlo Rocchetta

Prof. Dr. Carlo Rocchetta,

em. Professor für Dogmatik an der Lateranuniversität und Gregoriana in Rom,
Leiter des „Casa della tenerezza“, Perugia.
Er ist Mitbegründer der italienischen Gesellschaft für Theologische Forschung und der International Academy for Marital Spirituality in Brüssel, ist Dozent am Theologischen Institut von Assisi. Seine vielen Bücher sind auch aus seinem Dienst als kirchlicher Assistent am Familienzentrum »Casa della Tenerezza« (Perugia) hervorgegangen. Dieses nimmt u.a. obdachlose Ehepaare auf, bietet Kurse für Ehepaare an und führt theologische Untersuchungen über Ehe und Familie durch. Sein Buch „Zärtlichkeit – Weg zur glücklichen Ehe“ ist vor kurzem in deutscher Sprache erscheinen.